Tierheim Hattersheim

Tierschutzverein Hattersheim u.U. e.V.

Muss das sein?

ZuGastBeiHofeIch nehme an, Sie stimmen mir zu: in einen Hundehaufen zu treten ist nicht schön - mal freundlich ausgedrückt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ein Rotti oder ein Westie etwas hinterlassen hat, die Schuhe sind verdreckt.
Wenn so ein Haufen mitten auf dem Gehweg liegt hat man ja noch eine Chance, diesen rechtzeitig zu sehen, wenn er aber im Gras versteckt liegt, kann er fast nur 'erfühlt' werden. Bevor ich hier weiter schreibe möchte ich aber klarstellen: den Hunden mache ich hier keinen Vorwurf, sondern denjenigen, die mit den Hunden gassigehen.
Ich bin auch ein Gassigeher. Da ich keinen eigenen Hund haben kann, komme ich regelmäßig ins Tierheim Hattersheim und gehe mit den Hunden gassi, hauptsächlich mit J-Joe.
Am Anfang war es so: ich gehe mit dem Hund gassi, damit er seine Geschäfte erledigen kann und dazu muss er ja irgendwo hinmachen. Klar, nicht mitten auf den Weg, aber am Rand, auf dem Grün­streifen. Da tritt schon keiner rein. Und es ist ja auch nicht immer an der gleichen Stelle. War aber auch schon irgendwie unangenehm, wenn wir dabei beobachtet wurden.

HierBitteNichtAber ist das, was gemacht wurde, richtig? Rund ums Tierheim werden auf den Feldern, Wiesen und im Obstanbaugebiet unsere Lebensmittel erzeugt. Und wie schmeckt Ihnen ein Apfel oder ein frisches Brot, wenn Sie wissen, dass Tiere ihren Kot in den Feldern hinterlassen oder an die Früchte pinkeln? Ich spreche bewusst von Tieren und nicht von nur von Hunden, weil auch die Wildtiere ihren Kot in der freien Wildbahn hinterlassen - wo auch sonst. Aber bei unseren Hunden können wir darauf achten, dass die Umwelt nicht unnötig verschmutzt wird. Denn das Gras und andere Pflanzen, das unsere Hunde verschmutzen, ist die Nahrung vieler anderer Wildtiere.
Durch Schilder werden wir darauf aufmerksam gemacht und um Rücksicht gebeten. Ich unterstütze das.
Ich habe schon seit einiger Zeit immer ein paar Plastiktüten bei mir, wenn ich mit einem Hund unterwegs bin. Diese Tüten brauchen noch nicht einmal selbst gekauft werden, denn es gibt an verschie­denen Stellen Spender, aus denen diese Tüten entnommen werden können. Leider gibt es im Gebiet ums Tierheim zu wenig Mülleimer, in denen die vollen Tüten entsorgt werden können. Das führt dann leider dazu, dass an den Stellen, wo vorher die Hundehaufen lagen jetzt die Tüten liegen. Und das ist auch nicht der Sinn der Sache.

TütenSpenderIch möchte daher alle Gassigeher bitten, die Hinterlassenschaften Ihrer Hunde einzusammeln und richtig zu entsorgen.
Besonders wenn wir als Gassigeher des Tierheims erkannt werden wirft unser Verhalten dann ein positives Licht auf das Tierheim und regt hoffentlich auch zur Nachahmung an.

So muss das sein!

Hubertus Schöbel

 
 

Das Tierheim bietet Hundekotbeutel an! 

Tuetenspender2
Seit einiger Zeit bietet das Tierheim für seine Gassigeher Hundekotbeutel an. Dieses soll eine Beitrag zum Umweltschutz sein und ein positives Zeichen setzen. Ein weitere positver Effekt ist, dass die Verbreitung von Infektionskrankheiten durch belasteten Hundekot verhindert wird.

Also greifen Sie zu!

Die Verwendung sollte für alle Gassigeher und Hundehalter selbstverständlich sein.

 

Die 10 Bitten eines Hundes an den Menschen

Mein Leben dauert 12 bis 14 Jahre oder länger. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.

Lass uns beiden Zeit, uns kennen zu lernen und uns zu verstehen; werde nicht ungeduldig, wenn Du etwas von mir verlangst, was ich noch nicht kenne oder weiss!

 Habe Vertrauen zu mir, denn davon lebe ich, weil ich Dir vertraue. Du bist alles was ich habe, für Dich würde ich mein Leben geben!

Zürne mir nie lange und sperr mich nie zur Strafe ein! Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen, Deine Freunde - ich habe nur Dich!

Sprich mit mir! Wenn ich auch die Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet. Doch schreie niemals mit mir!

Wisse: Wie immer an mir gehandelt wird - ich vergesse es nie! Trotzdem halte ich zu Dir. Ich stehe zu Dir in guten und in schlechten Tagen, denn Du bist mein einziger Freund.

Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen Deiner Hand zu zerquetschen vermögen, dass ich aber keinen Gebrauch davon mache, weil ich Dich liebe. Schimpfe nicht mit mir! Sage nicht ich sei bockig, faul oder falsch. Denke in solchen Fällen vielmehr darüber nach, ob ich das richtige Futter habe, ob ich durstig bin, ob ich vielleicht krank bin? Oder ob ich bereits alt bin und mein Herz, dass nur für Dich schlägt, nicht schon verbraucht ist? Es gibt viele Gründe, vergiss es nie!

Wenn ich einmal alt werde, kümmere Dich besonders um mich! Auch du wirst einmal alt und brauchst dann vielleicht jemanden ...

Gehe jeden Gang mit mir, besonders den letzten! Sage dann nicht: “ich kann nicht“. Ich liebe Dich bis zu meinem letzten Atemzug, bis meine Augen sich schließen. Ich gehe getröstet von dieser Welt, wenn ich deine Hand in meiner letzten Stunde spüre und sie mich zärtlich streichelt und wenn ich Deine leise Stimme höre, die sanft mit mir spricht. Nur dann fällt mir der Abschied leichter!

Danke !!!

 

(von einem unbekannten Verfasser)

Aktuelle Seite: Home Verschiedenes